Barbara Neuwirth: Das steinerne Schiff

Erzählungen

Literaturedition Niederösterreich
St. Pölten 2008

Bereits das Cover des vorliegenden Bandes vermittelt jene sphärische, ätherische Qualität, die auch schon frühere Bände der Autorin signalisierten:
Das Faszinierende an ihrer Arbeit ist, dass sie jene feinste Gratwanderung zwischen Tagbewusstsein und Phantasie nicht nur präzise sondern auch achtsam poetisierend zeichnet.

Ihre Erzählungen leben jedoch auch von einem Bezug zur augenscheinlich rationalen Seite des Lebens und der Dinge – diese spricht, auch wenn die Geschichten noch so alchemistisch anmuten, stets mit.

Rückbindend und unausgesetzt wirken die landschaftlichen Besonderheiten zwischen den Flüssen Donau und Thaya und verleihen den Erzählungen im vorliegenden Band auch diese unnachahmliche Schwingung.
Das Buch versammelt nebst neuem Textmaterial auch Erzählungen, die – teilweise – in abgewandelten Versionen bereits woanders publiziert wurden.

Schön, wieder etwas von Barbara Neuwirth lesen zu dürfen!

Petra Ganglbauer