Manuela Kurt: Figuren

Edition ch
Wien 2011

Körper-Stadt-Seele und schließlich die Dinge, Settings des Lebens überhaupt, sind jene Kernobjekte, um die die Kurzprosatexte von Manuela Kurt kreisen.

Die Autorin durchquert in ruhigen, schlichten Sätzen die Wirklichkeit, setzt über vom einen zum anderen, verlässt das eine wie das andere – Traum oder Realität – kehrt hierhin und dorthin zurück und schafft so einen ganz eigenen Raum.

Den Texten liegen Beobachtungen zugrunde, die nur aus der Stille, der Verlangsamung heraus entstehen können. So gesehen, sind diese Texte kleine Wegweiser im Lärmgetümmel unserer Gesellschaft. Sie zeigen auf, dass es sie doch gibt, die Anhaltemomente, dass der Außenblick zugleich ein Innenblick sein kann und diese Parallelqualität Facetten des Lebens aufzuzeigen imstande ist, die sonst verloren gingen.

Die Texte werden von spannenden Fotografien von Michael Kurt begleitet.

Petra Ganglbauer