Elfriede Kern: Tabula rasa

Jung und Jung
Salzburg 2003

In ihrer unnachahmlichen Sprache führt uns die Autorin wieder höchst eigenwillige und fragile Charaktere nahe, deren Geschlecht vorerst oftmals nicht einzuordnen ist. Menschen zwischen Angst und Verlorenheit, Selbstvergessenheit und blinder Autoaggression. Interessant der sprachliche Duktus, wenn Kern beispielsweise, wie etwa in der Erzählung „Aufbrechen“, den Text im Perfekt schreibt, was eine zusätzlich eigenbrötlerische, naive und hilflose Komponente mit sich bringt.

Konsequent und intensiv: lesenwert.

Petra Ganglbauer

Schreibe einen Kommentar