Eva Jancak: Paula Nebel

www.jancak.at
Wien 2013

Cover Beispielgebend für das Leben so mancher Frau ihrer Generation, muten Leben und letzte Tage im Dasein der Paula Nebel an.
Eva Jancak setzt ihrer Erzählung einen Passus voran, der impliziert, dass es sich inhaltlich dabei lediglich um Ähnlichkeiten mit der Realität handle. Die Figuren sind frei erfunden.

Erinnern wir uns: „Nebel“ ist die buchstäbliche Umkehrung von „Leben“. In beidem ist manches unscharf und gewissermaßen unaussprechlich. Im Leben selbst so manches auf Jahre verschüttet.

Kleinste Alltagsereignisse, Erinnerungen und Begebenheiten lassen die ehemalige Psychologin Paula Nebel noch einmal auf Personen aus ihrem Leben treffen.
Eva Jancak setzt jedoch auch – wie stets in ihrer Arbeit – auf höchst aktuelle gesellschaftspolitische Fakten, wie die Anhebung des Pensionsalters oder auf unausgesetzt aufzuarbeitende Tatsachen, wie die Geschehnisse am Ort des Grauens „Spiegelgrund“. Diese werden mit den kleinen alltagsspezifischen Ereignissen verknüpft.

Ein anregendes, jedoch unaufdringliches und gerade deshalb ansprechendes Buch!

Schreibe einen Kommentar